Fotoschauen über Kultur- und Erlebnisreisen

Nachstehend eine Kurzangabe über Inhalt und Dauer der Fotoschauen meiner Pilgerreisen. Bei Interesse nehmen Sie bitte über den Button „Kontakt " Verbindung mit mir auf.

 

Genussregion Emilia-Romagna
Kultur, Kulinarik & Kultautos

(Dauer: 56 Min.)

Die italienische Region Emilia Romagna ist Inbegriff für Kunst, Kultur, kulinarische Genüsse und italienische Kultautos:

Dom und Baptisterium von Parma, der als das "Versailles der Po-Ebene" geltende Herzogspalast von Colorno, die Architektur und Atmosphäre von Bologna, der Dom von San Geminiano und die romanischen Bauwerke in Modena, die schnittigen Ferrari-Automobile in Maranello, zwischendurch Tagliatelle und Tortellini, Parmaschinken und Parmesankäse, Balsamessig und Lambrusco ... lassen keine Wünsche offen. Der Charme des Mittelalter-Städtchens Castell'Arquato in den wein- und wiesengrünen Apenninhügeln wird nur mehr von Cremona, der Stadt der Geigenbauerfamilien Stradivari, Amati, Bergonzi und Guarneri übertroffen.

Die Emilia - ein Traum!

 

Slowenien
ein Natur- und Kulturerlebnis

(Dauer: 52 Min.)

Das historische Herzogtum „Steiermark“ umfasste bis Ende des ersten Weltkrieges auch Gebiete im heutigen Slowenien. Durch den Vertrag von Saint-Germain, 1919, kam die ehemalige Untersteiermark zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, 1929 zu Jugoslawien und 1991 zum heutigen Staat Slowenien.

Unsere Reise beginnt in Gamlitz, in Europas schönstem Wein- und Blumenort, führt  durch die „Steirische Toskana“ und auf der südsteirischen Weinstraße nach Marburg in die Hauptstadt Laibach und dann weiter über die Adelsberger Grotte und Lipiza zu den beiden bunten Küstenstädten Koper und Piran an der Slowenischen Riviera. Im Schmuckkästchen Bled inmitten der Julischen Alpen endet sie.

Unglaublich, welche Vielfalt Slowenien auf einer relativ kleinen Fläche zu bieten hat.

 

Montenegro
Perle zwischen der Adria und den Schwarzen Bergen

(Dauer: 65 Min.)

"Montenegro erwacht aus dem Schönheitsschlaf!" hört und liest man da und dort. Tatsächlich geht es mit dem kleinen Land seit seiner Unabhängigkeit stetig bergauf - das Monaco des 21. Jahrhunderts soll aus dem Balkanstaat werden ... Höchste Zeit, Montenegro, das "Land der schwarzen Berge" zu entdecken.

Was hat es mit der Bezeichnung "Schwarze Berge" auf sich?
Montenegro ist ein sehr gebirgiges Land, einst waren die Berge dicht mit Föhren bewaldet. Aus der Ferne sah das "schwarz" aus. Daher tauften die Seeleute das Land "Monte-negro" ...

„We are from Austria“
Eine Liebeserklärung

(Dauer: 65 Min.)

„We are from Austria!" - Eine Liebeserklärung an unsere mit Natur, Kultur und Kulinarik überreich gesegnete österreichische Heimat... Ja, diese Rundreise hat gezeigt: Wir Glücklichen dürfen in einem Land der Berge wohnen, in einem Land am Strome, einem Land der Äcker und der Dome, im Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat bist du großer Töchter/Söhne, Volk, begnadet für das Schöne, vielgerühmtes Österreich!

Zypern
Insel zwischen Orient und Okzident

(Dauer: 56 Min.)

Zypern - eine Insel, die im Lauf der Jahrtausende durch ihre strategisch günstige und wirtschaftlich bedeutende Lage immer wieder für neue Kulturen attraktiv war. Da strömten beispielsweise im zweiten vorchristlichen Jahrhundert griechische Siedler scharenweise auf die Insel und brachten ihre Sprache, Kunst und Kultur und ihre Götter mit.... 58 v.Chr. folgten die Römer. Einer der ersten römischen Statthalter war der Schriftsteller Cicero. Unter Roms Herrschaft erlebte Zypern sechs Jahrhunderte relativen Friedens und Wohlstands. Viele öffentliche Gebäude, Aquädukte und Straßen stammen aus dieser Zeit. Während der römischen Herrschaft breitete sich auch das Christentum aus: 45 n.Chr. begann der Apostel Paulus bei seiner ersten Missionsreise die neue Religion auf der Insel zu verbreiten. Sein Begleiter war Barnabas, ein hier geborener griechischer Jude. Wir folgen dem Apostel von Salamis im Osten Nordzyperns bis nach Paphos im Westen Südzyperns und besuchen viele Sehenswürdigkeiten auf dem Weg.

Usbekistan
Zauber der Seidenstraße

(Dauer: 60 Min.)

Wer nach Usbekistan reist, ist auf der Suche nach fabelhaften Reichtümern, hochragenden Minaretten, prachtvollen Moscheen und Kulturgütern ersten Ranges. In keinem anderen Land Zentralasiens ist die Dichte und Virtuosität an Baudenkmälern größer als hier. Wie ein Märchen aus 1001 Nacht präsentieren sich die alten Städte Samarkand, Buchara und Chiwa. Die Festungen in der Wüste beeindrucken in ihren gelben Lehmtönen genauso wie die in allen nur vorstellbaren Blauschattierungen gehaltenen Kuppeln und Mosaiken der Paläste, Moscheen und Basare in den alten Oasen. Zwischen den Wüsten Karakum und Kysylkum wuchs über die Jahrhunderte ein Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen. Aus türkischen, persischen, hellenistischen und arabischen Bausteinen entstand mitsamt russisch-sowjetischem Anstrich ein moderner orientalischer Touristenmagnet.

Baskenmütze, Rioja-Wein, Camino de Santiago, Guggenheim…
Nordspanische Highlights

(Dauer: 65 Min.)
Wer kennt sie nicht, die vollmundigen roten Rioja-Weine "Vino Joven", "Crianza", "Reserva" und "Gran Reserva". Sie gedeihen in der Region La Rioja, die zu den bedeutendsten Weinregionen Europas gehört. Unsere Reise ist aber keine Wein-Degustationsreise sondern eine Kulturreise, die uns außer in die Rioja auch in die nordspanische Provinz Navarra und in das Baskenland führt.

In Bilbao besuchen wir beispielsweise das weltberühmte Guggenheim-Museum, in der europäischen Kulturhauptstadt San Sebastián prominieren wir entlang der bekannten Bucht La concha zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt aus der Belle Époque und erfahren dabei die Geschichte der ETA. In einer Sideria genießen wir herrliche Tapas bevor wir in jene Stadt weiterfahren, die durch die Stierläufe während der Sanfermines weltbekannt wurde - nach Pamplona.

In Estella, Eunate und Santo Domingo de la Calzada treffen wir Jakobspilger und wandeln ein Stück gemeinsam am Camino de Santiago. Wir begegnen neben den navarrischen Königen und Karl dem Großen den beiden Kontrahenten Roland und Ferragut, lernen den Übersetzer der Fabeln des griechischen Dichters Äsop kennen, besuchen eine Bodega, in der die Maische noch durch Treten der Trauben mit den Füssen hergestellt wird...

Malta & Gozo
Klein, eigenwillig, fröhlich und steinig

(Dauer: 60 Min.)
Wer das erste Mal nach Malta reist, wird sich auf einige Überraschungen einstellen müssen:
Schon beim Landeanflug zeigt sich, wie klein diese Inselgruppe ist: Knapp 40 Kilometer messen Malta, Comino und Gozo zusammen. Die Republik Malta zählt mit 300 km² zu den zehn kleinsten Staaten der Welt. Zum Vergleich: Die Stadt Wien hat eine Fläche von 400 km².
Malta ist ein karges, felsiges und zerklüftetes Land. Es ist aber auch ein sehr schönes Land, das in der südlichen Sonne im typischen Gelbton schimmert. Wenige Flecken gibt es auf der Erde, die so viele Sehenswürdigkeiten auf so kleinem Raum beherbergen wie die ehemalige britische Kronkolonie: Monolithische Tempelanlagen beispielsweise, Kreuzfahrerfestungen, frühchristliche Katakomben, Barockpaläste und dazu beeindruckende Küstenlandschaften...

Norwegen
Naturfestspiele bei den Trollen

(Dauer: 60 Min.)
Üblicherweise verbindet man mit Norwegen Natur, rot gestrichene Holzhäuser, Fjorde, fischen und Lachs, das Nordkap selbstverständlich und die Wikinger, Ibsen, Nansen, den Telemark und ja, natürlich: die Trolle...
Norwegen, haben wir festgestellt, wird diesen Klischees gerecht, hat aber noch viel mehr zu bieten: Eine sonnige Schärenküste im Süden, die zerklüfteten Fjordlandschaften im Westen, tiefgrüne Wälder im Osten und subarktische Tundren im Norden. Dazwischen immer wieder karge Hochebenen, eisige Gletscher, rauschende Wasserfälle, tiefe Täler und in südlichen Regionen ... Obstanbaugebiete!
Am Ende unserer ersten Reise nach Norwegen wird schon im Flieger klar, dass das nicht unsere letzte Reise gewesen sein kann, denn wir haben ein Land kennengelernt, das mit seinen Wäldern, Bergen, Küsten und Fjorden ganz nah ans Naturparadies heranreicht.

 

Unbekannter Vinschgau
Von Salzburg über Innsbruck und den Reschen ins Vinschgau

(Dauer: 64 Min.)
Das köstliche „Vinschgerl" ist ja bekannt, dass die Region, aus der es stammt aber auch so viele kulturelle Kostbarkeiten zu bieten hat, haben wir erst bei dieser Reise erfahren!
Wir schlagen in der mittelalterlichen Stadt Glurns unsere Zelte auf und erkunden von dort sternförmig alle sakralen und kulturellen Juwelen des Val Venosta, wie der Vinschgau in Italien genannt wird.
Auf dem Weg nach Südtirol wollen wir an den österreichischen Kultur-Highlights nicht vorbeifahren, legen unser Augenmerk aber auf die abseits der ausgetretenen Touristenpfade liegenden Schätze von Salzburg, Schwaz, Innsbruck, Wilten und Stams.

Verona
Ein Kulturwochenende in der Stadt der Liebenden

(Dauer: 51 Min.)
Wir besuchen Verona, die Stadt der Scaligere, Capulets und Montagues, die Stadt mit der weltberühmten Arena, die Stadt der tausend Kulturschätze an der Etsch...
Verona wurde dort erbaut, wo sich die von Rom kommende Via Claudia Augusta mit der wichtigen West-Ost-Verbindung, der Via Postumia kreuzte. Diese Kreuzungsstelle war der ideale Ort für die Anlage einer Stadt, weil sie den natürlichen Schutz der Etsch-Schleife genoss. An drei Seiten vom Fluss umgeben, brauchten zu ihrer Befestigung nur noch zwei kürzere Mauerabschnitte errichtet werden.
Die glanzvollsten Stadtherren Italiens waren die Skaliger. Ihre Herrschaft fiel zusammen mit der allgemeinen wirtschaftlichen und künstlerischen Blüte um 1300, an der auch andere Städte wie Florenz Anteil hatten. Das manifestiert sich in den vielen Kunst- und Kulturschätzen.
Neben der Besichtigung der Stadt besuchen wir selbstverständlich Romeo und Julia, genießen eine Opernaufführung in der Arena und entspannen am Gardasee.

Regensburg – Nürnberg – Bamberg
Von Kaisern, Kirchen, Künstlern und noch vieles mehr…

(Dauer: 74 Min.)
Mit dieser Reise begeben wir auf geschichtliche Spurensuche zu unserem nördlichen Nachbarn - nach Bayern. Zu Spuren, die Kaiser, Kirchen und Künstler hinterlassen haben...
Die Reiseroute verläuft über die Dreiflüssestadt Passau entlang des Bayerischen Waldes nach Regensburg in eine der ältesten Reichsstädte Deutschlands mit über 1000 Jahre Geschichte. Nach der Stadtbesichtigung fahren wir über die reizvollen mittelalterlichen Städtchen Schwandorf und Amberg nach Nürnberg.
Die freie Reichsstadt Nürnberg war zwischen dem 15. und 17. Jh. Zentrum von Politik, Handel, Kunst und Wissenschaft, was sich auch eindrucksvoll in den Bauten der Stadt wiederspiegelt. Selbstverständlich werden wir die Kaiserburg besuchen und uns von Agnes Dürer durch ihr und ihres Gatten Albrecht Haus führen lassen. Der Abschluss unserer Reise wird die 1000jährige Bischofs- und Kaiserstadt Bamberg sein.
Spirituell begleitet werden wir vom Achauer Pfarrer Johann Frühwirth. Wir werden mit ihm auch einige Wallfahrtsorte besuchen und Heilige Messen feiern.

 

Das Elsass und die Vogesen
Ein Traum in Fachwerk, Kunst, Kultur und Natur

(Dauer: 67 Min.)
Farbenfrohe Fachwerkhäuser und weite Weinanbaugebiete - das sind oft die ersten Assoziationen, die man mit dem Elsass verbindet. Doch die Region hat viel mehr zu bieten, beispielsweise das Münster in Strasbourg, den Isenheimer Altar von Matthias Grünewald oder die Werke Martin Schongauers, die Burgen in den Vogesen, wunderbare Baudenkmäler der Romanik, Gotik und Renaissance...
Zwischen Rheintal, Weinbergen und Vogesen besuchen wir Strasbourg, das sich als „Carrefour de l'Europe" versteht. Aufgrund seiner Geschichte und Verwurzelung in zwei Kulturen sieht sich die Stadt als „Brücke" zwischen den Nationen, als kulturelle und politische Vermittlerin eines geeinten Europas. Wichtige europäische Institutionen haben hier ihren Sitz. Herz der Stadt ist das Münster und der Place de la Cathédrale. Danach besuchen wir Kaysersberg, Geburtsort von Albert Schweitzer, das Städtchen Obernai mit seiner perfekt sanierten Fachwerk-Altstadt und Colmar, Höhepunkt für Kunstliebhaber. Wir betrachten den weltberühmten Isenheimer Altar und die „Madonna am Rosenhag", schlendern durch das blumenbunte Viertel Petite Venise und lassen die Reise im „Louvre d'Automobile" in Mulhouse ausklingen.

 

Marokko
Auf den Spuren der Könige zu sechs der bedeutendsten UNESCO-Weltkulturerbestätten

(Dauer: 62 Min.)
„Die Welt ist ein Pfau - und Marokko sein Schweif". Dieses arabische Sprichwort beschreibt zutreffend die Schönheit Marokkos:
Wir beginnen die Reise in Marrakesch, der „Perle des Südens" wie die erste Königsstadt auch genannt wird. In der Berbersprache bedeutet Marrakesch „Durchzugsland". Gemeint ist damit ein neutrales Gebiet zwischen den Revieren der Sippen. Über die wichtige Handelsstadt für Obst und Gemüse Beni Mellal, geht's nach Fès in die zweite Königsstadt. Nach einem ausgiebigen Besuch der Medina fahren wir nach Meknès, Königsstadt Nummer drei. Hier werden wir das Mausoleum von Sultan Moulay Ismail und das berühmte Stadttor Bab El Mansour sehen bevor wir in die Hauptstadt Rabat und gleichzeitig vierte Königsstadt kommen. Entlang der Atlantikküste fahren wir nach Casablanca. Eine der weltgrößten Moscheen wartet hier auf unseren Besuch. Ein Ausflug in die UNESCO-Weltkulturerbestadt Essaouira beschließt unsere achttägige Rundreise.

Interessant war die Reise in jenes Land der muslimischen Welt, in dem der Arabische Frühling schon 1999 begonnen hat. Gemeint ist das Jahr, in dem der junge Mohammed VI. sein Amt antrat und kurz darauf mit einer Serie spektakulärer Reformen begann. Dazu kommt die Freundlichkeit der Menschen, die Schönheit des Landes und vieles mehr ... Marokko, vielleicht sehen wir uns wieder ... In schā'a llāh!

 

Siebenbürgen
Rund um Kronstadt, Schäßburg, Hermannstadt und … den Grafen Dracula

(Dauer: 63 Min.)
Siebenbürgen, das geheimnisvolle Transsilvanien, ist sicherlich die bei uns bekannteste Region Rumäniens. Trans silvana heißt übersetzt „jenseits der Wälder", die hier einst undurchdringlich gewesen sein sollen.

Das Gebiet liegt im mächtigen Karpatenbogen, der von den Südkarpaten zur Bukowina reicht und das Siebenbürgische Hochland in der Mitte einschließt. Seit Jahrhunderten wird diese historische Landschaft von Ungarn, Rumänen, Szeklern und Siebenbürger Sachsen bewohnt. Der Ursprung des Namens „Siebenbürgen" ist nicht abschließend geklärt. Vermutungen sehen einen Zusammenhang zu den sieben von den Siebenbürger Sachsen gegründeten Städten.

Außer den drei bekanntesten Städten Kronstadt, Schäßburg und Hermannstadt besuchen wir noch das Königsschloss Peles, eine Dorfidylle die an das Burgenland der 50er-Jahre erinnert, eine Kirchen- und eine Bauernburg und natürlich die Burg Bran des Vlad Tepes, genannt Dracula. In Bukarest endet die Reise mit einer kleinen Stadtbesichtigung

Kastilien
Eine Reise von den Schätzen des Prado zu Don Quijote und den Burgen und Kathedralen Zentralspaniens

(Dauer: 59 Min.)
Kastilien, das ist das Innere der Iberischen Halbinsel. In der strengen Landschaft der zentralspanischen Hochebene liegen stolze Städte wie Toledo, Salamanca, Ávila und Segovia. Der Besucher geht über römische Brücken, zieht in mittelalterliche Burgen ein, besucht ehemalige Synagogen und weiträumige Kathedralen. Er bewegt sich in Stadtpalästen der Renaissance und Klöstern des Barock, begleitet ein Stück weit Don Quijote und nimmt teil an der jahrhundertelangen Entwicklung europäischer Kunstgeschichte. Hier begegnen sich Orient und Okzident, während in der spanischen Hauptstadt buchstäblich die Moderne zu Hause ist - und der Prado.

Auf den Spuren der k.u.k.-Monarchie
Eine Reise zu kulturellen und spirituellen Höhepunkten

(Dauer: 69 Min.)
Auf den Spuren der k.u.k.-Monarchie ... na ja, auf einem Teil der damals riesigen k.u.k.-Monarchie. Um genau zu sein auf dem Gebiet des heutigen Slowenien und von Friaul-Julisch Venetien.
Wir beginnen in der Kulturhauptstadt 2012, in Marburg. Es folgen Ptuj und die kosmopolitische Hauptstadt Laibach, an der man völlig zu Unrecht immer nur vorbeifährt. Mit der Adelsberger Grotte und einem Besuch des Gestüts in Lipica schließen wir unsere Spurensuche in Slowenien ab, fahren über die Grenze nach Triest - und fühlen uns sofort wieder heimisch: Miramar, Triest und Udine. Nach der Besichtigung von Aquileia, Cividale del Friuli und Palmananova geht's wieder Richtung Österreich.
In Kärnten suchen wir die Kraftorte Maria Saal und Gurk auf und beschließen unsere Reise mit einem besinnlichen Gottesdienst in Maria Wörth.
Spirituell begleitet werden wir auf dieser Reise ganz wunderbar vom Achauer Pfarrer Johann Frühwirth.

 

Andalusien
Ronda, Granada, Córdoba, Sevilla… ein “Best-of”

(Dauer: 58 Min)
Andalusien hat seit jeher eine unwiderstehliche Anziehung auf Reisende ausgeübt. Afrika und Europa begegnen sich in dieser Region. Hier liegen Städte und Ortschaften mit einem äußerst reichen kunsthistorischen Erbe, nehmen wir nur Sevilla, Córdoba oder Granada zum Beispiel!

Als die Araber von Marokko über Gibraltar kommend ihr Weltreich auf die Iberische Halbinsel ausdehnten, schufen sie im Süden Spaniens ein bedeutendes Kulturzentrum... Nach der Rückeroberung durch die Christen 800 Jahre später wurden die arabischen Moscheen wieder zu Kathedralen und die Minarette zu Kirchtürmen... Auf den Spuren dieser bewegten Vergangenheit werden wir bei dieser Reise wandeln.

Nordzypern
Das Kleinod im Mittelmeer

(Dauer: 57 Min.)
Zypern liegt am Schnittpunkt antiker Seewege im östlichen Mittelmeerraum. Seine Geschichte ist so interessant und abwechslungsreich wie die 6000 Jahre alten Mosaiken die hier gefunden wurden. Zypern war Teil des griechischen, phönizischen, ägyptischen sowie des byzantinischen Reiches und stand unter der Herrschaft des Hauses Lusignan, der Genuesen, Venezianer, Osmanen und der britischen Krone.
45 n.Chr. begann der Apostel Paulus das Christentum auf der Insel zu verbreiten. Sein Begleiter war Barnabas, ein im zyprischen Salamis geborener griechischer Jude. Auch der von Jesus vom Tod auferweckte Lazarus wirkte hier.
Diese Kombination verschiedener kontrastreicher Einflüsse macht das heutige Zypern so einzigartig.

Irland
Die Insel, die der Seele gut tut

(Dauer 61 Min.)
Es muss einen Grund haben, dass sich nahezu alle Menschen, die die „Grüne Insel" bereist haben, fortan als Irland-Liebhaber bezeichnen. Vermutlich liegt es daran, dass ihre Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen wurden. Denn Irland ist vielseitiger, als es - vom Kontinent aus betrachtet - scheint:
Die historischen Denkmäler aus vorgeschichtlicher Zeit sowie aus der christlichen Epoche machen Irland zu einer ungeahnt reichen Kulturlandschaf, die Küsten und Berge, Seen und Flüsse, Weiden und Moore sind von jenem Reiz, der die Seele ebenso anspricht wie das Auge.

Sizilien
Eine Insel als Bühne für Heidnisches und Heiliges

(Dauer: 60 Min.)
Sizilien - wie nah diese Insel auch ist, so fremd und aufregend widersprüchlich ist sie auch. Wie viele andere Weltgegenden auch ist Sizilien während großer Teile seiner Geschichte von fremden Völkern beherrscht und geprägt worden: Karthager, Griechen, Römer, Araber, Normannen, um nur die wichtigsten zu nennen. Alle haben sie ihre Kulturen und Brauchtümer mitgebracht und so Spuren in der Geschichte Siziliens hinterlassen. Tradition und Religion sind die Eckpfeiler des gesellschaftlichen Lebens auf Sizilien. Vor allem die Marien- und Heiligenverehrung spielt hier eine große Rolle. Gleichzeitig ist aber auch der Glaube an Mythen und Sagen allgegenwärtig. Sizilien - eine Symbiose aus verschiedenen Kulturen, Religionen und Traditionen.

 

Kappadokien
Im Land der schönen Pferde

(Dauer: 52 Minuten)
Kappadokien ist ein Weltwunder der Natur im Herzen Anatoliens: eine einzigartige Tufflandschaft mit bizarren Felsgebilden, unterirdischen Städten und Höhlenkirchen. Was vor Millionen von Jahren Vulkanausbrüche in die Wege leiteten, besuchen heute tausende Touristen jährlich. Kappadokien liegt in Zentralanatolien auf einer Hochebene zwischen dem Taurusgebirge im Süden und dem Pontischen Gebirge im Norden. Der Name stammt von dem altpersischen Katpatuka und bedeutet „Land der schönen Pferde". Und weil wir gerade dabei sind: Anatolien, oder Anadolu, wie die Türken ihr Land nennen, heißt übersetzt „Land der Mütter"... Schön, nicht wahr? Die „Väter Kappaokiens" sind zwei Vulkane. 10 bis 30 Mio. Jahre ist es her, dass sie das Innere der Erde nach außen kehrten: In wiederholten Ausbrüchen schleuderten sie Tuffasche in das umliegenden Gebiet und formten damit die Landschaft.

Das Baltikum
Eine Reise von Vilnius über Riga nach Tallinn

(Dauer: 70 Min.)
Die drei baltischen Länder liegen im Nordosten Europas. Nach jahrhundertelanger Unterwerfung erleben Litauen, Lettland und Estland eine Zeit der Erneuerung und Öffnung. Die Landschaft ist geprägt durch ausgeprägte Wälder und Wiesen, Seen und Flüssen. An den Küsten des Baltikums warten weiße Sandstrände, im Inneren gibt es Burgen, Nationalparks und wunderschöne Städte. Welche aber davon ist die Schönste im Baltikum? Ist es das mittelalterliche Tallinn, die Jugendstilstadt Riga oder die barocke litauische Hauptstadt Vilnius? Die Städte mit ihrer ganz unterschiedlichen Atmosphäre und ihren architektonischen Überraschungen können einen allesamt einnehmen. Nicht umsonst gehören ganze Stadtviertel zum Weltkulturerbe der UNESCO. Das Baltikum war mehr als eine Reise wert!

Normandie & Bretagne
Zwei beeindruckende Landschaften voll Kultur, Geschichte und atemberaubender Schönheit

(Dauer: 70 Min.)
Wir besuchen die Herzogsstadt Rouen, fahren in das Künstlerstädtchen Honfleur und kommen nach Can, das ganz im Zeichen Wilhelm des Eroberers steht. Entlang der Côte du Calvados geht die Reise weiter über Bayeux mit seinem bekannten Bildteppich zum welberühmten Klosterfelsen von Mont-St-Michel.
In der Bretagne besuchen wir die alte Korsarenstadt St. Malo, fahren entlang der Smaragdküste zum Cap Frehel, dem schönsten Aussichtspunkt der Bretagne. Nach dem smaragdgrünen Wasser kommen wir nun zu rosa Felsen und weißen Stränden, der sog. Côte d'Armor. Weiter geht's durch kleine Dörfer zu beeindruckenden Kalvarienbergen und den berühmten Megalithen von Carnac, bevor wir über Vannes und Josselin in die bretonische Hauptstadt Rennes kommen.

 

Die Schweiz
Rütlischwur, Reformation und Rotes Kreuz, blaue Seen und weiße Gipfel…

(Dauer: 58 Min.)
Außer Matterhorn und Emmentaler fallen einem üblicherweise zum Stichwort „Schweiz" noch ein: Bankgeheimnis, Uhren und Messer, eventuell auch Rösti und Rütlischwur und ganz sicher - Wilhelm Tell. Was die Schweiz aber vor allem einrucksvoll macht, sind ihre landschaftlichen Schönheiten ... und die „Schwyzer" haben allen Grund, auf diese Kulisse stolz zu sein.

Unsere Reise beginnt in St. Moritz. Mit dem Glacier-Express fahren wir über 291 Brücken und 91 Tunnels durch die wunderbare Kulisse der Schweizer Berge nach Zermatt zum 4478 m hohen Matterhorn. Wir besichtigten den Stockalperpalast in Brig, besuchen Luzern und Zürich, gehen durch die „Hohle Gasse" und schippern über den Vierwaldstätter-See zur Rütliwiese. Im Wallfahrtsort Maria Einsiedeln feiern wir Hl. Messe und durch das Appenzeller-Land fahren wir nach St. Gallen. Nach Besichtigung dieser wunderschönen Stadt beschließen wir in der Kathedrale unsere wunderbare Reise.

Südengland
Auf den Spuren der Rosamunde Pilcher

(Dauer: 54 Min.)
Eine Reise nach Südengland bietet Bekanntes und Überraschendes. Wer vertraute Bilder wie felsige Küsten, in grüne Parks eingebettete Herrensitze, gepflegte Gartenlandschaften und hübsche Dörfer mit urigen Pubs erwartet, wird nicht enttäuscht werden. Südengland zeigt aber auch mit quirligem Nachtleben seine modernen Seiten. Badeorte wie Bournemouth oder die junge, unkonventionelle Szene in Brighton ergänzen das historische Erbe von Stonhenge, Canterbury und Bath. Auf Küstenwanderwegen und in wilden Moorlandschaften kommen wieder Naturfreunde auf ihre Rechnung

Reise zu den Höhepunkten Schottlands

(Dauer: 71 Min.)
Von den Lowlands zu den Highlands, die schönsten Schlösser, Burgen und Abteien. Die Weite der Landschaft, der herbe Charme der Natur, der geschichtsträchtige Boden, die Städte Edinburgh, Glasgow, Inverness, das Urquart Castle am geheimnisvollen Loch Ness und die Dryburgh Abbey in einer wunderschönen Parkanlage.
Der „Schicksalsstein" beim Scone Palace, die schottische Residenz der englischen Könige, das einstige Heiratsparadies Gretna Green und Blütenpracht im 20 ha großen Inverewe Garden hoch im Norden Schottlands.
Interessantes über Land und Leute, das viele Wasser, die Wolken der Regen und der Nebel, der die Ruinen in ein mystisches Licht taucht...

Flusskreuzfahrt St. Petersburg – Moskau

(Dauer: 59 Min.)
Die Reise beginnt am Finnischen Meerbusen, in St. Petersburg. Wir besichtigen u.a. den Katharinenpalast und den Winterpalast mit der Eremitage, die Peter-Paul-Festung und die Isaak-Kathedrale, die wichtigsten Kirchen und den Sommerpalast Peterhof.
Am Abend des vierten Tages heißt es „Leinen los!". Über die Newa und die beiden größten Süßwasserseen Europas, den Ladoga- und Onegasee, führt unsere 1.600 km lange Reise über den Wolga-Baltic-Kanal und den Rybinsker Stausee zur Wolga und nach Moskau. Unterwegs besuchen wir Mandrogi, „die Stadt der Meister", die Museumsinsel Kishi und die Städte Jaroslavl und Uglic.
Unser Schiff Nikolay Karamzin legt pünktlich in Moskau an. Wir besichtigen den Kreml und das Kaufhaus GUM, fahren mit der Metro und spazieren durch die Fußgängerzone Arpad.
Eine interessante Reise mit sehr viel Kultur, wunderbaren Kathedralen, schönen Landschaften und auch Erholungspausen an Deck.

Aragon und Katalonien

(Dauer: 40 Min.)
Im Frühjahr 2006 führte unsere Reise in den Nordosten Spaniens. Wir beginnen in Zaragoza, der im Jahre 14 n. Chr. von den Römern gegründeten Hauptstadt Aragons. Nach den Römern hinterließen die Mauren, Juden und Christen ihre Spuren, daher wird Zaragoza auch als die „Stadt der vier Kulturen" bezeichnet. Wir besichtigen unter anderem die Basilica del Pilar, den Aljaferia-Palast aus dem 11. Jh. und bewundern den Mudejarstil. Weiter geht es zum Zisterzienserkloster Santa Maria de Veruela und in die Stadt Tarazona. Wir wandern ein paar Schritte auf dem Jakobsweg, beten bei der „Schwarzen Madonna" im Kloster Montserrat und besuchen das Dalí-Museum in Figueres. Höhepunkt unserer Reise ist Barcelona, die wirtschaftlich aktivste und kosmopolitischste Stadt Spaniens. Hier versucht man immer modern zu sein und den neuesten Tendenzen zu folgen. Besonders vor Augen geführt wird das an der Architektur von Antoní Gaudí.
Eine wunderbare Kulturreise mit vielen neuen Eindrücken.

London

(Dauer: 36 Min.)
Eine Kurzvisite der City of London. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt besichtigen wir Westminster Abbey, die Krönungskirche der englischen Herrscher. In der daneben liegenden St. Margret's Church bewundern wir den Flügelaltar, der im Mittelteil eine holzgeschnitzte Kopie von Tizians „Abendmahl zu Emmaus" darstellt.
Weiter geht's zum Trafalgar Square, zum Parlamentsgebäude und zum Piccadilly Circus mit dem „Eros" auf dem Bronzebrunnen. Im Tower of London machen uns die Beefeaters auf die Raben aufmerksam, zeigen uns den Richtplatz und die Kronjuwelen. Wir beobachten die Wachablöse der Horse Guards und schlendern am Sonntagmorgen auf Motivjagd durch die schlafende Vorstadt Londons. Den Abschluss unserer Wochenendreise bildet die Besichtigung von Windsor Castle.

Prag
Die Goldene Stadt

(Dauer: 57 Min.)
Prag caput regni - Prag, die Hauptstadt der Macht. Die „Stadt der Hundert Türme", das „Herz Europas", die „Mutter aller Städte" - die „Perle an der Moldau" hat viele Namen. Sie ist eine der ältesten und größten Städte Mitteleuropas. Von Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont ist sie heute ein begehrtes touristisches Ziel. Seit 1992 zählt Prags historisches Zentrum zum UNESCO-Welterbe.

Weil sie auf dem Weg liegt besuchen wir vorher die NÖ-Landesausstellung in Horn, Raabs und Telč und auf der Rückreise schauen wir auch noch bei der berühmtesten Burg nach dem Hradschin und dem Markenzeichen des Landes vorbei - auf der Burg Karlstejn.

Kopenhagen
Die Kleine unter Europas Hauptstädten

(Dauer: 38 Min.)
Kopenhagen ist die Hauptstadt Dänemarks und das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Kopenhagen ist nicht Mega, lockt nicht mit Größe. Im Gegenteil: Kopenhagen ist die Kleine unter den Großen. In keiner anderen europäischen Hauptstadt wird sich ein Fremder so leicht zurechtfinden wie hier, Verlaufen ist praktisch unmöglich. Die Stadt war 1996 Kulturhauptstadt und ist Ort internationaler Konferenzen, ihre U-Bahn zählt zu den modernsten der Welt.

 

In Linz beginnt’s…
Von der Stahlstadt zur Natur- und Kulturstadt

(Dauer: 48 Min.)
Warum ausgerechnet in Linz? Fragt man den Volksmund, bekommt man zur Antwort, weil's "in Linz beginnt". Aber was eigentlich? Alles sei von dort, wird man vielsagend zur Antwort kriegen. Doch ein Fremder ist dann so klug wie zuvor. Das lässt aber auch Spielraum für Entdeckungstouren. Und zu entdecken gibt es in der Stadt an der Donau, die ihren Reichtum der Stahlindustrie zu verdanken hat, einiges - vor allem für Kulturliebhaber.
Im Frühjahr 2005 erfolgte die Ernennung Linz zur Kulturhauptstadt Europas 2009. Damit brach überall in der Stadt intensive Betriebsamkeit aus. Es wurde renoviert und frisch gestrichen, das Ars Electronica Center neu gebaut, das O.K Centrum erweitert, die altehrwürdige Pöstlingbergbahn umgebaut und und und.

Salzburg im Advent
Freue dich, s’Christkind kommt bald

(Dauer: 43 Min.)
Es gibt viele Gründe die Stadt an der Salzach zu besuchen. Da ist einmal das Jahrhundertgenie Johannes Chrysostomus Wolfgangus Amadeus Theophilus, dann die seit 1996 als Weltkulturerbe ausgezeichnete Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, die Festspiele natürlich oder die nähere Umgebung und - der Salzburger Advent.

Ein Streifzug zu den Sehenswürdigkeiten im adventlich geschmückten Salzburg, der Christkindlmarkt am Domplatz und die Aufführung „In stiller Nacht" in der St. Andrä-Kirche vereint Geschichte, Tradition, Herz und Gefühl zu einer einmaligen Komposition.

In Vorbereitung:

-

 

 siehe auch Fotoschauen über Pilger- und Radreisen